Baby
      Mutter hat Baby auf dem Arm
      SCHOPPENNAHRUNG

      6 Tipps für einen sanften Schoppenstart

      Mutter hat Baby auf dem Arm

      Das erste Jahr Ihres Babys: Eine fantastische Zeit, in der Ihr Baby Sie unaufhörlich überraschen und zum Staunen bringen wird! Es gibt keine andere Lebensphase, in der der Mensch ein so schnelles Wachstum durchmacht.

       

      Alle unsere Ratschläge, um gut durch dieses aussergewöhnliche Jahr zu kommen finden Sie hier:

      Tipp 1: Geduld und Behutsamkeit

      Geben Sie Ihrem Baby genug Zeit – es muss sich nach und nach an den Schoppen gewöhnen. Verwöhnen Sie es mit genauso viel Liebe und Zärtlichkeit und probieren Sie zum Beispiel verschiedene Trinkpositionen aus, wenn Ihr Baby anfangs noch zögerlich ist. Manche Babys mögen die gewohnte Stillhaltung, andere trinken besser aus dem Schoppen, wenn sie nach vorne schauen können.
       

      Jasmin‘s Erfahrung: 

      „Den ersten Schoppen hat mein Mann während der Ferien gegeben, ohne Zeitdruck und mit viel Augenkontakt und körperlicher Nähe.“ 

       
       

      Tipp 2: Schritt für Schritt

      Hilfreich zur Vorbereitung auf den Folgemilch-Schoppen ist in manchen Fällen das Stillen mit Stillhütchen. Dabei gewöhnt sich Ihr Baby bereits an die Kombination aus Muttermilch und Sauger. Kommt dann der Schoppen die ersten Male zum Einsatz, ist es ideal, zunächst abgepumpte Muttermilch daraus anzubieten, damit sich Ihr Kind nicht gleichzeitig auf den Schoppen und einen neuen Geschmack einstellen muss.

      Melanie, Aptaclub Beraterin und Mutter von zwei Kindern rät: 

      „Berühren Sie mit dem Sauger vorsichtig die Unterlippe –. Das stimuliert den Saugreflex und Ihr Baby wird wahrscheinlich versuchen, den Sauger von selbst in den Mund zu nehmen.”

      Tipp 3: Der richtige Moment

      Bei den ersten Schoppenübungen sollte Ihr Baby weder zu hungrig noch zu müde sein. So ist Ihr Baby eher bereit, etwas Neues auszuprobieren.

      Jasmin‘s Erfahrung: 

      „Jedes Baby ist anders und mein Kleiner wollte immer zur gleichen Zeit gefüttert werden, für die Übergangsphase habe ich ihm den Schoppen dann etwas früher angeboten, da war er noch gut gelaunt.”

      Tipp 4: Der richtige Sauger

      Wählen Sie den optimalen Sauger für Ihr Baby. Es gibt verschiedenste Sauger in unterschiedlichen, auf das Alter des Babys abgestimmten Grössen, Formen und Materialien. Oft hilft es auch, den Sauger des Schoppens etwas anzuwärmen (mit warmem Wasser etwa auf Körpertemperatur),. Die richtige Lochgrösse ist diejenige, bei der ein Tropfen pro Sekunde aus dem Schoppen läuft, wenn Sie es schräg nach unten halten.

      Catherine, Aptaclub Beraterin und Mutter und Grossmutter rät: 
      „Ihr Baby muss sich erst an die Saugtechnik gewöhnen. Dabei kann Milch aus dem Mund fliessen, doch das heisst nicht, dass Ihr Baby den Schoppen nicht annimmt. Prüfen Sie, ob der gewählte Sauger zur Saugkraft Ihres Babys passt und beobachten Sie es: Entscheidend ist, dass es mit der Saugergrösse gut zurechtkommt und sich nicht verschluckt. Vergessen Sie das Bäuerchen nicht, damit die Luft auch wieder entweichen kann.”

      Tipp 5: Vertrauen in die gewählte Nahrung

      Bleiben Sie bei der gewählten Babymilch, um Ihrem Kleinen die Umgewöhnung zu erleichtern. Lassen Sie sich nicht von kleinen Startschwierigkeiten oder den beobachteten Veränderungen verunsichern. Geben Sie Ihrem Baby Zeit sich anzupassen. 

      Haben Sie Fragen? Rufen Sie gratis an 0800 55 06 09. Mo-Do 8-12 & 13-16 Uhr, Fr 10-12 & 13-16 Uhr.

      Tipp 6: Die richtige Zubereitung

      Schoppennahrung sollten Sie immer frisch, d. h. unmittelbar vor dem Füttern, sorgfältig nach Packungsanleitung zubereiten und sofort verwenden, denn sie ist wie jede Milch ein guter Nährboden für Keime. Bitte wärmen Sie die Nahrung nicht wieder auf und verwenden Sie Nahrungsreste nicht wieder.

      Wichtige Hinweise

      Wichtiger Hinweis: Stillen ist ideal für Ihr Kind. Folgemilch eignet sich nur für Kinder ab 6 Monaten. Lassen Sie sich beraten.

      Haben Sie Fragen?

      Wir sind für Sie da!

      Haben Sie Fragen? Jasmin und das Aptaclub Elternservice Team sind gerne für Sie da.

      Das könnte Sie auch interessieren: