Baby

      BABY

      Gelbsucht bei Neugeborenen – kein Grund zur Sorge

      Rund 60 Prozent der neugeborenen Babys entwickeln in den ersten Lebenstagen eine Neugeborenengelbsucht. Doch keine Sorge: Die gesunde Gesichtsfarbe kehrt in der Regel bereits in der 2. Lebenswoche zurück. Das Wichtigste vorweg: Die Neugeborenengelbsucht ist in den meisten Fällen völlig ungefährlich und bedarf keiner Therapie. Mehr als die Hälfte aller Neugeborenen entwickeln sie zwischen dem 2. und 6. Tag nach der Geburt.

      Was ist Neugeborenengelbsucht?

      Gelbsucht bei Säuglingen entsteht durch eine Ansammlung des gelben Gallenfarbstoffs Bilirubin im Körper, die sich bei Überschreitung der Normwerte in einer gelblichen Färbung der Haut und Augen äussert.

      Was sind die Ursachen einer normalen Neugeborenengelbsucht?

      Die Ursachen einer normalen Neugeborenengelbsucht, auch physiologischer Neugeborenenikterus oder Icterus neonatorum genannt, liegen in einem erhöhten Bilirubinwert im Blut, der auf eine unreife Leberfunktion trifft. Nach der Geburt baut der Körper des Babys eine grosse Menge roter Blutkörperchen ab. Denn der Blutfarbstoff, der während der Schwangerschaft wichtig war, wird in den ersten Tagen nach der Geburt durch einen anderen Blutfarbstoff ersetzt, den der Säugling nun benötigt. Dadurch kann die Konzentration des Gallenfarbstoffs Bilirubin erhöht sein. Um das Bilirubin im Blut abzubauen, muss die Leber es in eine wasserlösliche Form umwandeln, damit es ausgeschieden werden kann. Da die kindliche Leber meist erst etwa 1–2 Wochen heranreifen muss, kann sie diese Menge an Bilirubin nicht schnell genug verarbeiten und es kommt zu einem Bilirubinwert, der die Normwerte überschreitet.

      Welche weiteren Formen der Gelbsucht bei Neugeborenen gibt es?

      Die meisten Fälle der Neugeborenengelbsucht sind normal und benötigen keine weitere Behandlung. Es gibt dennoch verschiedene Verlaufsformen, die auf unterschiedliche Ursachen hinweisen können:

      • Schwere Gelbsucht (Icterus gravis): Sollte der Bilirubinwert bestimmte Grenzwerte überschreiten, müssen die Ursachen genauer untersucht und Ihr Baby behandelt werden.
      • Vorzeitige Gelbsucht (Icterus praecox): Weist das Neugeborene schon am ersten Tag nach der Geburt hohe Bilirubinwerte auf, kann hier eine Blutgruppenunverträglichkeit zwischen Mutter und Baby oder eine angeborene Blutarmut vorliegen.
      • Verlängerte Gelbsucht (Icterus prolongatus): Wenn sich der Bilirubinwert nach der 2. Lebenswoche nicht normalisiert hat, kann dies etwa auf eine Anlagestörung der Gallenwege hinweisen und bedarf genauerer Untersuchung.

      Was ist Bilirubin?

      Der Gallenfarbstoff Bilirubin entsteht, wenn rote Blutkörperchen in der Milz abgebaut werden. Dabei fällt der Blutfarbstoff Hämoglobin als unverwertbarer Rest an, bei dessen Abbau das Abbauprodukt Bilirubin entsteht. Das wasserunlösliche Bilirubin wird zur Leber transportiert, wo es zum Teil in den Zellen verstoffwechselt, und zum Teil in eine wasserlösliche und damit ausscheidbare Form umgewandelt wird.

       

      Wie wird Neugeborenengelbsucht diagnostiziert und behandelt?

      In der Regel überprüft der Arzt im Rahmen der Untersuchung des Neugeborenen in der 1. Lebenswoche, ob eine mögliche Neugeborenengelbsucht vorliegt. Wenn Ihr Baby Symptome in Form einer gelblichen Augenhaut und Hautfarbe aufzeigt, wird der Arzt den Bilirubinwert im Blut messen.

      Ist der Bilirubinwert etwas erhöht, hat Ihr Baby die leichteste Form der Neugeborenengelbsucht. Diese Werte normalisieren sich in der Regel bis zur 2. Lebenswoche wieder. Sofern der Wert nicht ansteigt, ist eine Behandlung nicht erforderlich. Wenn der Bilirubinwert im Blut eine bestimmte Grenze überschreitet, erhält Ihr Baby eine Fototherapie mit blauem Licht. Diese einfachste und wirksamste Massnahme bei Neugeborenengelbsucht wird bei vielen der betroffenen Neugeborenen angewandt. Die Behandlung dauert in der Regel 1-2 Tage und ist völlig harmlos: Spezifische Wellenlängen im blauen Bereich des Lichtes wandeln das in der Haut vorhandene Bilirubin in wasserlösliche Formen um. Diese werden dann mit dem Urin Ihres Babys ausgeschieden. Achten Sie bei einer Behandlung mit Fototherapie darauf, dass Ihr Neugeborenes ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt um die Ausscheidung zu unterstützen und da es unter der Lampe schwitzen kann. Sollten deutlich erhöhte Werte vorliegen, können weitere Blutuntersuchungen nötig sein, um die Ursachen abzuklären. In den meisten Fällen von Gelbsucht bei Babys handelt es sich jedoch um eine harmlose Form, die keine oder nur eine kurze Behandlung erfordert. Ausserdem müssen die Werte immer in Relation zum Gewicht und Alter des Babys gelesen werden. So gelten vor allem für Frühchen andere Grenzwerte.

      Was können Sie als Mutter tun?

      Die Neugeborenengelbsucht, auch neonatale Hyperbilirubinämie oder Icterus neonatorum genannt, ist ein häufiges und vorübergehendes Phänomen. Sie geht in den meisten Fällen von selbst vorbei. Die Rückkehr der frischen Gesichtsfarbe Ihres Babys können Sie jedoch mit einigen einfachen Massnahmen unterstützen:

      • Häufig Stillen: Legen Sie Ihr Baby möglichst häufig und lange an, um für eine gute Milchzufuhr zu sorgen. Das Kolostrum, auch Vormilch genannt, regt den Darm an und führt damit zu einer schnelleren Ausscheidung des Bilirubins. Da es in den ersten Tagen und Wochen zu Startschwierigkeiten beim Stillen kommen kann, kann es für Sie hilfreich sein, sich in dieser Zeit Unterstützung von einer Stillberaterin, Mütterberaterin oder Ihrer Hebamme zu holen. Hier finden Sie weitere hilfreiche Tipps rund ums Stillen.
      • Warm halten: Der Leberstoffwechsel wird duch Wärme angeregt. Ideal ist eine gleichbleibende Körpertemperatur von 37 Grad. Halten Sie Ihr Baby also warm und waschen und wickeln Sie es in einer molligen Umgebung. Achten Sie dabei jedoch darauf, dass Ihrem Baby nicht zu warm wird und es zu einem Flüssigkeitsverlust durchs Schwitzen kommt. Während Ihr Säugling Symptome einer Gelbsucht aufweist, sollten Sie es nicht baden, um eine Auskühlung zu vermeiden. Es reicht aus, Ihr Baby in einer warmen Umgebung mit einem Waschlappen und warmen Wasser zu waschen.
      • Für ausreichend Tageslicht sorgen: Wie bei der Phototherapie hilft auch natürliches Licht, den Abbau von Bilirubin zu unterstützen. Gehen Sie also mit Ihrem Baby spazieren. Achten Sie jedoch darauf, die Haut Ihres Babys an warmen Sommertagen nicht zu lange direktem Sonnenlicht auszusetzen und darauf, dass Sie es während der kälteren Jahreszeiten an der frischen Luft warm halten.

       

      Gestillte Kinder sind häufig noch über die 2. oder auch 3. Lebenswoche hinaus von Neugeborenengelbsucht betroffen. Obwohl die genaue Ursache für den sogannten Stillikterus immer noch nicht bekannt ist, ist die Muttermilch selbst nicht der direkte Auslöser. Es wird daher empfohlen, weiter zu stillen, zumal diese Spätform der Neugeborenengelbsucht harmlos ist. Sollten Sie sich unsicher sein, wenden Sie sich an Ihre Hebamme, Mütterberaterin oder Ihren behandelnden Arzt.

      Jetzt im Aptaclub registrieren und GRATIS Geschenke sichern!

      Registrieren Sie sich jetzt im Aptaclub und erhalten Sie

      • wertvolle Informationen zu Ihrer Schwangerschaft  und Ihr Baby per E-Mail
      • GRATIS Produktmuster
      Jetzt registrieren

      Jetzt im Aptaclub registrieren und GRATIS Geschenke sichern!

      Registrieren Sie sich jetzt im Aptaclub und erhalten Sie

      • wertvolle Informationen zu Ihrer Schwangerschaft und Ihrem Baby per E-Mail
      • Kleine Überraschungspäckchen mit kleinen Geschenken
      • GRATIS Produktmuster
      Jetzt registrieren

      Wir sind für Sie da!

      Haben Sie Fragen? Jasmin und das Aptaclub Elternservice Team sind gerne für Sie da.

      Das könnte Sie auch interessieren: