Schwangerschaft
      Schwangere liegt auf dem Sofa und hat einen Apfel in der Hand
      Gesundheit & Wohlbefinden

      Was du über Schwangerschaftsdiabetes wissen solltest

      Schwangere liegt auf dem Sofa und hat einen Apfel in der Hand

      Eine Schwangerschaft bringt so viel Neues mit sich. Der Körper reagiert anders, verändert sich und fühlt sich vielleicht auf einmal fremd an. Eine unschöne Begleiterscheinung, die oft erwähnt wird, ist der Schwangerschaftsdiabetes. In der Regel stellen der Verdacht oder die Diagnose Schwangerschaftsdiabetes noch keinen Grund zu übertriebener Sorge dar. Dennoch ist es sinnvoll, dich gründlich zu informieren.

      Im folgenden Artikel beantworten wir dir alle wichtigen Fragen zu Ursachen und Risikofaktoren, Symptomen, Diagnose und Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes, umgangssprachlich auch bekannt als “Zuckerkrankheit”. Ebenso geben wir dir wichtige Tipps zur Vorbeugung.

      Was ist Schwangerschaftsdiabetes und welche Ursachen gibt es?

      Schwangerschaftsdiabetes oder Gestationsdiabetes bezeichnet eine milde Form des Typ-1-Diabetes (Diabetes mellitus), die ausschliesslich während einer Schwangerschaft auftritt und danach in den allermeisten Fällen wieder verschwindet.
      Die Entwicklung eines Schwangerschaftsdiabetes ist generell durch verschiedene Faktoren bedingt. Vor allem Übergewicht und der Lebensstil (Ernährung, Bewegung) der Schwangeren können allerdings die Entstehung begünstigen.1
      Bei einem Diabetes ist der Blutzuckerspiegel dauerhaft erhöht. Das bedeutet, es liegt eine Störung des Kohlenhydratstoffwechsels vor, die auf einem Mangel an Insulin beruht. Das Hormon Insulin ist dafür verantwortlich, den Transport der Glukose aus dem Blut in die Körperzellen zu ermöglichen. Die Produktion und den Ausstoss von Insulin regelt der Körper normalerweise von allein.2

      Während einer Schwangerschaft kann diese Fähigkeit jedoch durch den veränderten Hormonhaushalt beeinträchtigt werden. Schwangerschaftshormone wie Östrogen, Plazenta-Laktogen und Gestagene können den Zuckerstoffwechsel aus dem Gleichgewicht bringen und gerade ab der 2. Hälfte der Schwangerschaft die Insulin-Produktion empfindlich stören.3

      Die Folge: Der Blutzuckerspiegel kann ansteigen und dauerhaft erhöht bleiben. Es kommt zum sogenannten Schwangerschaftsdiabetes.

       

      Schwangerschaftsdiabetes tritt vor allem im letzten Trimester der Schwangerschaft auf.

      Laurence, Ernährungswissenschaftlerin, Aptaclub Elternservice

      Wie unterscheidet sich Gestationsdiabetes von Diabetes (Typ 1 und Typ 2)?

      Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass sich der Blutzuckerwert von Müttern, die an Gestationsdiabetes erkranken, erstmals in der Schwangerschaft erhöht – typischerweise in der zweiten Schwangerschaftshälfte – und nach der Entbindung wieder normalisiert.4

      Die wichtigsten Fakten auf einen Blick5:

      Typ-1-Diabetes

      Definition

      Autoimmunerkrankung, bei der die Insulinproduktion im Körper nicht mehr funktioniert 

      Mögliche Symptome

      • Übermässiger Durst

      • Starker Harndrang, häufiges Wasserlassen

      • Gewichtsverlust

      • Müdigkeit

      Ursachen

      • Genetische Faktoren

      • Umweltfaktoren

      Die genauen Ursachen sind allerdings noch nicht vollständig erforscht. Eine Vorbeugung gegen Typ-1-Diabetes gibt es nicht.

      Behandlung

      Insulintherapie mit regelmässigen Blutzuckerkontrollen.

      Typ-2-Diabetes

      Definition

      Der Körper produziert nicht ausreichend Insulin oder reagiert nicht auf das Hormon (Insulinresistenz).

      Mögliche Symptome

      • Übermässiger Durst

      • Starker Harndrang

      • Müdigkeit

      • Schlechte Wundheilung

      Da sich Typ-2-Diabetes schleichend entwickelt, sind die Symptome insbesondere zu Beginn der Erkrankung nicht immer gleich spürbar.6

      Ursachen

      • Genetische Veranlagung

      • Lebensstilfaktoren wie Übergewicht, ungesunde Ernährung, z.B. ballaststoffarme,- fettreiche Kost, Bewegungsmangel und Rauchen7

      Durch einen gesunden Lebensstil, ausreichend Bewegung und ein normales Körpergewicht kann man Typ-2-Diabetes vorbeugen.8

      Behandlung

      Ernährungsumstellung und Bewegung, in den meisten Fällen Tabletten, in manchen auch Insulin.

      Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes

      Definition

      Eine Störung des Zuckerstoffwechsels, die aufgrund der hormonellen Umstellung während der Schwangerschaft auftreten kann und meist zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche diagnostiziert wird. Bestimmte Hormone, die vermehrt im zweiten Teil der Schwangerschaft ausgeschüttet werden, können dem Insulin entgegen wirken und dessen Wirkung hemmen, wodurch es vorkommen kann, dass mehr Insulin als gewöhnlich benötigt wird.9

      Mögliche Symptome

      Bei den meisten Betroffenen treten keine spürbaren Beschwerden auf. Auch typische Diabetes- Symptome wie übermässiger Durst und häufiges Wasserlassen fehlen in der Regel.10

      Ursachen

      • Familiäre Diabeteserkrankungen11

      • Begünstigende Faktoren wie Übergewicht, bestimmte Vorerkrankungen12 etc. (siehe Abschnitt zu Risikofaktoren) 

      Behandlung

      Nur in manchen Fällen muss Schwangerschaftsdiabetes mit Insulin therapiert werden (je nach Risikoprofil bei etwa 20-30% der Schwangeren).13 Eine gesunde ausgewogene Ernährung mit Vermeidung von ungünstigen Kohlenhydraten reicht bei zwei von drei betroffenen Patientinnen zur Einstellung der Blutzuckerwerte aus.14 Mitunter kann jedoch eine regelmässige Blutglukose-Selbstmessung nötig sein.15 Allerdings sollte dies immer von entsprechend qualifiziertem medizinischen Fachpersonal entschieden werden. Nach der Schwangerschaft bildet sich die Glukosetoleranzstörung in den meisten Fällen vollständig zurück.16 Trotzdem sollte auch nach Normalisierung der Blutzuckerwerte 6-12 Wochen nach der Geburt ein 75-g-oGTT durchgeführt werden.17

      Welche Faktoren begünstigen einen Schwangerschaftsdiabetes?

      Bedeutende Risikofaktoren sind vor allem eine genetische Veranlagung, d.h., wenn Diabeteserkrankungen in der Familie vorliegen sowie der mütterliche Body-Mass Index (BMI) vor der Schwangerschaft. Bei einem erhöhten BMI, das heisst bei übergewichtigen oder adipösen Frauen, steigt das Risiko, an Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken.18

      Zu den weiteren Risikofaktoren19 zählen:

      • Eine vorbestehende Hypertonie (hoher Blutdruck) oder Einnahme blutdrucksenkender Medikamente
      • Gestationsdiabetes in einer vorangegangenen Schwangerschaft  
      • Vorherige Geburt eines Kindes mit hohem Geburtsgewicht (≥ 4500g)
      • Komplikationen in vorherigen Schwangerschaften20

      Was sind typische Symptome und wie erkennst du einen Schwangerschaftsdiabetes?

      Normalerweise verläuft ein Schwangerschaftsdiabetes ohne auffällige Symptome. Die typischen Anzeichen von Diabetes (Typ 1 und Typ 2), wie starker Durst und verstärkter Harndrang bleiben meist aus.21

      Andere Symptome, wie Müdigkeit oder Schwäche, deuten Schwangere fälschlicherweise oft als normale Begleiterscheinung der Schwangerschaft. Daher sind regelmässige ärztliche Kontrollen umso wichtiger, besonders wenn Risikofaktoren vorliegen.22

      Die Kosten für den Test werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, so dass Schwangere in der Schweiz sich im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche kostenfrei testen lassen können.

      Wie wird Schwangerschaftsdiabetes festgestellt und behandelt?

      Die Diagnose eines Schwangerschaftsdiabetes erfolgt über den oralen Glukosetoleranztest (oGTT), der in der Regel zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche durchgeführt wird. Alternativ kann in der Schweiz auch ein zweistufiges Verfahren gewählt werden. Dabei wird zuerst der Nüchternblutzucker bestimmt, sollter Nüchtern-BZ-Wert zwischen den Grenzwerten 4,4 mmoI/L und 5,1 mmoI/L liegen kann am gleichen, aber auch an einem anderen Tag ein Oraler Glukosetoleranztest durchgeführt werden.23

      Ablauf des Tests auf Schwangerschaftsdiabetes

      Der 75-g-orale-Glukosetoleranztest, oGTT

      Für die Durchführung des oGTT muss die Schwangere nüchtern sein (mindestens acht Stunden ohne Nahrung) und sollte bis zu drei Stunden Zeit einplanen. Aufgrund der tageszeitlichen Abhängigkeit der Glukosetoleranz sollte der Test nicht vor 6:00 Uhr und nicht nach 9:00 Uhr morgens durchgeführt werden.25 Zunächst wird per Blutabnahme der Nüchtern-Blutzucker ermittelt. Dann trinkt die Schwangere eine Lösung aus 75 g wasserfreier Glucose in 300 ml Wasser.

      Nach einer und erneut nach zwei Stunden wird wieder Blut abgenommen und jeweils die Höhe des Blutzuckers bestimmt.26 Bei Erreichen oder Überschreiten bestimmter Grenzwerte im Rahmen der jeweiligen Messung wird die Diagnose Schwangerschaftsdiabetes gestellt.27

      Die weitere Betreuung und Therapie erfolgt dann durch qualifiziertes medizinisches Personal. Allerdings ist nur bei ca. 20-30% der betroffenen Frauen eine Behandlung mit Insulin erforderlich.28 Meist genügt eine Ernährungsumstellung und – im Rahmen der Schwangerschaft mögliche – regelmässige Bewegung, um Risiken zu reduzieren und die Blutzuckerwerte ausreichend zu senken.29

      Ideale Sportarten für Schwangere

      Sport in der Schwangerschaft – sofern diesbezüglich seitens der Frauenärzt:in keine Bedenken bestehen – wirkt sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus30 und hilft, eine Insulinbehandlung zu vermeiden. Zu empfehlen ist beispielsweise ein zügiger Spaziergang von etwa 30 Minuten sowie allgemein Schwimmen, Fahrradfahren oder Übungen mit einem elastischem Band.31

      Welche Komplikationen können in Ausnahmefällen auftreten?

      Wird ein Schwangerschaftsdiabetes frühzeitig erkannt und konsequent behandelt, besteht kein Grund zur Beunruhigung.32 Bei gut eingestelltem Gestationsdiabetes bleiben Komplikationen in den meisten Schwangerschaften aus.33 Dennoch können bestimmte Komplikationen auftreten.

      Bleibt die Erkrankung unbehandelt, kann es bei der Mutter zu schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck und Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung) kommen. Ausserdem ist das Risiko von Harnwegs- oder Hefepilzinfektionen34 erhöht. Manchmal kann es auch zu vorzeitigen Wehen kommen, wodurch sich das Risiko für eine Frühgeburt erhöht.35

      Zudem sind Kinder diabetischer Personen mitunter deutlich grösser und schwerer bei der Geburt. Das liegt daran, dass ein erhöhter Blutzucker der Schwangeren auch den des Babys erhöht, woraufhin seine Bauchspeicheldrüse sehr viel Insulin produzieren muss. Diese hohen Insulinspiegel wiederum können ein starkes Wachstum des Kindes zur Folge haben.36 Das muss aber nicht so sein, wenn geeigneten Massnahmen getroffen werden, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren, wie z.B. eine Ernährungsumstellung.

      Falls das Kind trotzdem überdurchschnittlich gross und schwer ist, kann es vorkommen, dass bei der Geburt Komplikationen auftreten und ein Kaiserschnitt empfohlen wird.37 Ein überdurchschnittlich schweres Geburtsgewicht des Kindes kann zudem das Risiko erhöhen, im Erwachsenenalter anfällig für Übergewicht zu sein oder einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln.38

      Sollte dieses Risiko tatsächlich bestehen, werden sich aber dein:e Frauenärzt:in und deine Hebamme vorab mit dir absprechen, so dass je nach individueller Situation abgewogen und entschieden werden kann. Ebenso gibt es auf Schwangerschaftsdiabetes spezialisierte Diabetolo:ginnen, an die dich dein:e Frauenärzt:in überweisen kann.

      Aber keine Sorge – wie bereits erwähnt, ist Gestationsdiabetes sehr gut zu behandeln und du kannst selbst einiges tun, um wirksam vorzubeugen.

      Wie kannst du Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen?

      Wie bereits eingangs erwähnt, sind bei der Entstehung eines Schwangerschaftsdiabetes verschiedene Faktoren beteiligt. Da aber vor allem Übergewicht und der Lebensstil (Ernährung, Bewegung) der Schwangeren die Entstehung begünstigen können39 – beides Faktoren, auf die du selbst Einfluss nehmen kannst – ist eine Ernährungsumstellung sowie moderate Bewegung in jedem Fall sinnvoll.40

      Denn bei zwei von drei betroffenen Patientinnen genügt bereits eine gesunde ausgewogene Ernährung mit Vermeidung von ungünstigen Kohlenhydraten, um die Blutzuckerwerte zu normalisieren.41 Es geht dabei gar nicht darum, auf bestimmte Lebensmittel gänzlich zu verzichten, sondern lediglich eine Ausgewogenheit herzustellen, die ohnehin zu einer gesunden Ernährung gehört.42

      Grundsätzlich solltest du darauf achten, einen hohen und schnellen Blutzucker-Anstieg nach dem Essen zu vermeiden.43

      Die folgenden Tipps können dir dabei helfen:

      1. Meide konsequent sehr zuckerhaltige Lebensmittel, wie Süssigkeiten, Kuchen, Softdrinks und dergleichen. Kohlenhydrate zu essen ist grundsätzlich in Ordnung, allerdings sollten ballaststoffarme Getreideprodukte, wie z.B. Weissbrot, Toastbrot oder gezuckerte Frühstückscerealien, die den Blutzucker hochschnellen lassen, vermieden werden.44
      2. Versuche zu ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Vollkornprodukten, Getreideflocken, Naturreis, Kartoffeln, Hülsenfrüchten, Gemüse und Obst zu greifen. Diese werden langsamer verdaut, sodass die enthaltenen Kohlenhydrate verzögert ins Blut gelangen.45 Achte bei Obst jedoch auf den Zuckergehalt. Meide zuckerhaltige Sorten wie Bananen, Weintrauben oder Ananas und wähle stattdessen Beeren, Zitrusfrüchte, Wassermelone oder Äpfel.46
      3. Iss statt 3 besser 5 bis 6 kleine Mahlzeiten am Tag. So kannst du den Blutzuckeranstieg nach den Mahlzeiten begrenzen und über den Tag einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel erreichen.47
      4. Informiere dich über den glykämischen Index (GI) von Lebensmitteln. Dieser gibt an, wie schnell ein Lebensmittel den Blutzuckerspiegel steigen lässt und erleichtert dir, die Auswirkungen verschiedener Lebensmittel auf den Blutzuckerwert zu beurteilen. Je geringer der glykämische Index, desto weniger und langsamer steigt der Blutzuckerspiegel.48 Daher bietet der GI eine gute Orientierungshilfe bei der Auswahl geeigneter Lebensmittel und Mahlzeiten für eine optimale Ernährung in der Schwangerschaft.49 50

      Schau doch mal in unsere Rubrik Ernährung und entdecke Tipps und Tricks sowie gesunde und köstliche Rezepte zum Nachkochen.

      1. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021,von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf
      2. Helmholtz Zentrum München (2019). Gesundheit erhalten Krankheit vermeiden. Wissen, aktuelle Forschung und Präventionsansätze am Beispiel Diabetes. Abgerufen 25.02.2021,von https://www.diabinfo.de/fileadmin/diabinfo/Schule_und_Bildung/Das_Krankheitsbild_Diabetes_-_Eine_Zusammenfassung_fuer_Lehrkraefte.pdf
      3. IVI Redaktionsausschuss (2018). Schwangerschaftsdiabetes – eine süße Krankheit mit ernsten Folgen. Abgerufen 25.02.2021,von https://ivi-fruchtbarkeit.de/blog/schwangerschaftsdiabetes-suesse-krankheit-ernsten-folgen/
      4. AstraZeneca GmbH (o.J.). Formen des Diabetes. Abgerufen 25.02.2021,von https://www.zuckerkrank.de/diabetes-typ-2/diabetes-typen  
      5. Gdanietz, I. (2019). Diabetes Basics – Diabetes Typen. Abgerufen 25.02.2021,von https://www.mysugr.com/de/blog/diabetes-basics-diabetes-typen/
      6. Kahle, C. (2020). Diabetes mellitus Typ 2. Abgerufen 25.02.2021,von https://www.meine-gesundheit.de/krankheit/krankheiten/diabetes-typ-2
      7. Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2013). Nationale VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes Langfassung 1. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/nvl-001gl_S3_Typ-2-Diabetes-Therapie_2014-11-abgelaufen.pdf
      8. Kahle, C. (2020). Diabetes mellitus Typ 2. Abgerufen 25.02.2021,von https://www.meine-gesundheit.de/krankheit/krankheiten/diabetes-typ-2
      9. IVI Redaktionsausschuss (2018). Schwangerschaftsdiabetes – eine süße Krankheit mit ernsten Folgen. Abgerufen 25.02.2021, von https://ivi-fruchtbarkeit.de/blog/schwangerschaftsdiabetes-suesse-krankheit-ernsten-folgen/
      10. TopPharm Genossenschaft (o.J.).Schwangerschaftsdiabetes.Abgerufen 25.02.2021,von https://www.toppharm.ch/krankheitsbild/schwangerschaftsdiabetes
      11. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf (S.11)
      12. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf  (S.26)
      13. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf (S.45)
      14. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage, Patientinnenempfehlung. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008p_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2020-01.pdf
      15. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf  (S.43)
      16. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf (S.66)
      17. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf (S.66)
      18. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf (S.11)
      19. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf
      20. Österreichische Diabetes Gesellschaft (OEDG) (o.J.). Gestationsdiabetes Information für werdende Mütter. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.oedg.at/pdf/gestationsdiabetes/Dt_SAN_Diabetes_260510.pdf
      21. DiabInfo (2019). Was ist Schwangerschaftsdiabetes?. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.diabinfo.de/leben/schwangerschaftsdiabetes/krankheitsbild-und-symptome.html
      22. DiabInfo (2019). Was ist Schwangerschaftsdiabetes?. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.diabinfo.de/leben/schwangerschaftsdiabetes/krankheitsbild-und-symptome.html
      23. Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG), (2011), Screening des Gestationsdiabetes, Abgerufen am 25.02.2021, https://www.sggg.ch/fileadmin/user_upload/Dokumente/3_Fachinformationen/1_Expertenbriefe/De/37_Screening_des_Gestationsdiabetes_2011.pdf 
      24. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage, Patientinnenempfehlung. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008p_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2020-01.pdf (S. 7)
      25. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf   (S.45)
      26. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf   (S.45)
      27. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf   (S.45)
      28. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf   (S.45)
      29. DiabInfo (2019). Wie wird Schwangerschaftsdiabetes behandelt?. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.diabinfo.de/leben/schwangerschaftsdiabetes/behandlung.html
      30. Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG (2019). Sport bei Diabetes. Abgerufen 25.02.2021, von  https://www.diabetes-ratgeber.net/Sport
      31. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage, Patientinnenempfehlung. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008p_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2020-01.pdf
      32. AOK Hessen (2017). Babyleicht: Schwangerschaftsdiabetes kann behandelt werden. Abgerufen 25.02.2021, von  https://aok-erleben.de/babyleicht-schwangerschaftsdiabetes-kann-behandelt-werden/
      33. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage, Patientinnenempfehlung. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008p_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2020-01.pdf
      34. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf   
      35. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage, Patientinnenempfehlung. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008p_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2020-01.pdf
      36. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage, Patientinnenempfehlung. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008p_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2020-01.pdf
      37. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage, Patientinnenempfehlung. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008p_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2020-01.pdf
      38. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf   
      39. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf   
      40. IVI Redaktionsausschuss (2018). Schwangerschaftsdiabetes – eine süße Krankheit mit ernsten Folgen. Abgerufen 25.02.2021, von https://ivi-fruchtbarkeit.de/blog/schwangerschaftsdiabetes-suesse-krankheit-ernsten-folgen/
      41. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage, Patientinnenempfehlung. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008p_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2020-01.pdf
      42. IVI Redaktionsausschuss (2018). Schwangerschaftsdiabetes – eine süße Krankheit mit ernsten Folgen. Abgerufen 25.02.2021, von https://ivi-fruchtbarkeit.de/blog/schwangerschaftsdiabetes-suesse-krankheit-ernsten-folgen/
      43. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) & Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (2018). S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge 2. Auflage, Patientinnenempfehlung. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008p_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2020-01.pdf
      44. Auer, S. (2004). Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes),Informationen und Empfehlungen für Frauen mit Gestationsdiabetes. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.diabetes-deutschland.de/archiv/4762.htm
      45. Auer, S. (2004). Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes),Informationen und Empfehlungen für Frauen mit Gestationsdiabetes. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.diabetes-deutschland.de/archiv/4762.htm
      46. Neubauer, S. (2017). Ernährung bei Schwangerschaftsdiabetes. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.minimed.at/medizinische-themen/gesundes-kind/ernaehrung-schwangerschaftsdiabetes/
      47. Auer, S. (2004). Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes),Informationen und Empfehlungen für Frauen mit Gestationsdiabetes. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.diabetes-deutschland.de/archiv/4762.htm
      48. Heilpflanzenwohl AG (o.J.). Glykämischer Index: Der Maßstab für Ihren Blutzuckeranstieg. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.diabetes.help/leben-mit-diabetes/ernaehrung/glykaemischer-index/
      49. Eckert, N. (2014). Ernährung bei Gestationsdiabetes: Niedriger glykämischer Index schlägt Kalorien- und Kohlenhydratrestriktion. Abgerufen 25.02.2021, von  https://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4903148
      50. Deutsche Hebammen Zeitschrift (DHZ)  (2015). Kohlenhydrate für Diabetikerinnen. Abgerufen 25.02.2021, von https://www.dhz-online.de/no_cache/archiv/archiv-inhalt-heft/archiv-detail-leseprobe/artikel/kohlenhydrate-fuer-diabetikerinnen/

       

      Werde Mitglied im Aptaclub!

      Baby mit Schnuffeltuch

      Jetzt im Aptaclub registrieren und GRATIS Geschenke sichern!

      Registrieren Sie sich jetzt im Aptaclub und erhalten Sie

      • wertvolle Informationen zu Ihrer Schwangerschaft  und Ihr Baby per E-Mail
      • GRATIS Stilltuch & Produktmuster
      Jetzt registrieren

      Jetzt im Aptaclub registrieren und GRATIS Geschenke sichern!

      Registrieren Sie sich jetzt im Aptaclub und erhalten Sie

      • wertvolle Informationen zu Ihrer Schwangerschaft  und Ihr Baby per E-Mail
      • GRATIS Stilltuch & Produktmuster
      Jetzt registrieren

      Das könnte dich auch interessieren: